Ten Years After / The Friday Rockshow Sessions Live At Reading / 1983

Das ist die einzige offizielle Live Aufnahme von TYA in den 80er! Das „Ding“ ist richtig gut, kommt aber schlussendlich doch nicht an die „alten“ Live Aufnahmen von Filmore East (1970) oder an Recorded Live (1973) heran. Im Jahr 1983 kam die eigentlich aufgelöste Band für dieses Konzert in Readington (USA) zusammen. Erst einige Jahre später, nämlich 1989, war es dann endlich soweit für eine Reunion und dem neuen Tonträger About Time. Nun aber zurück ins Jahr 1983. Dieses kurze Intermezzo in Readington zeigte aber auf, wie druckvoll der Vierer ihren Sound immer noch auf „die Bretter“ brachte. Man hört die Spielfreude bei jedem Ton und sogar bei ihrem Woodstock Kracher Going Home ist kein routiniertes „runter spielen“ zu erkennen! Wenn man bedenkt, dass dieser Song gefühlt sicher schon 350 mal gespielt worden ist….. Na gut, alles hat seinen Preis, soll heissen es wird von der Band einfach erwartet ihren Erkennungssong zu spielen. Man will ja schliesslich ein bisschen Woodstock Feeling erleben!

Der bekannte Eröffner mit Love Like A Man ist toll und kann mit den anderen Live Versionen mithalten. Hingegen hört sich bei Track 2 und Good Morning Little Schoolgirl das Gitarrensolo des Meisters ein bisschen uninspiriert an, im direkten Vergleich zu ihren 2 Live Master-Alben. Slow Blues In ‚C‘ ist wie immer toll umgesetzt und lässt keine Wünsche offen. Alvin Lee kann den Blues! Der Mehrwert von dieser Scheibe ist sicher der Track Suzie Q von dem Musiker Dale Hawkins. Bekannt natürlich die Version von CCR. Ich habe den Song vorher noch nie von Alvin Lee und seinen Mannen live gehört! Die Umsetzung : Eigen mit viel Drums/Keyboard/Synth. Einen leicht psychedelischen Touch ist nicht von der Hand zu weisen! Ich finde die Version von CCR druckvoller, ohne aber diese Version von TYA als schlecht zu bezeichnen! Diese Version hat etwas hypnotisches an sich! Die restlichen gespielten Tracks kennt man zu Genüge und Bedarf eigentlich keine zusätzlichen Phrasen Erzählungen. Hobbit, I Mai Be Wrong…I Can’t Keep From… und Extension On One...haben sie natürlich im Griff, sprich ihr musikalisches Können ist unantastbar. Verteilt auf 4 LP Seiten stehen die Songs wie folgt in der Reihenfolge:

Side On

Love Like A Men, Good Morning Little Schoolgirl

Side Two

Slow Blues In ‚C‘, Suzi Q

Side Three

Hobbit, I May Be Wrong But I Won’t Be Wrong Always

Side Four

I Can‘t Keep From Cryin‘ Sometimes/Extension On One Chord, Going Home

Festzuhalten ist Folgendes: Aufnahmetechnisch kommen die Aufnahmen toll aus den Boxen. Ein bisschen Bass lastig, was ich aber so einfach toll finde. Die eingesetzten Instrumente hört man differenziert und klar. Das Zusammenspiel der Protagonisten ist einfach (wie immer) super. Nicht umsonst galten sie anfangs der 70iger zu den besten Live Bands. Ich kann diesen Tonträger nur empfehlen! Er ist eine sehr gute Ergänzung zu den oben erwähnten Tonträger. Fans und Bewunderer der Band, sollten da zugreifen! Inzwischen ist dieses Doppelalbum auf Vinyl schwer zu bekommen.

Album: The Friday Rockshow Sessions Live Ar Readington 1983

Music Expert:****

Beste Songs: Love Like A Men, Slow Blues In ‚C‘, Suzie Q, Going Home

Classic Rock

Santana / Borboletta / 1974

Carlos Santana ist mit seinem unverkennbaren Gitarrenspiel der Inbegriff des sogenannten Latino Rock. Tracks wie das Instrumental Samba Pa Ti, Oye Como Va, Black Magic Woman oder das spätere Instrumental Europa, sind im kollektiven Gedächtnis sämtlicher Musikfreunde abgespeichert. Das kongeniale ineinandergreifen von Latino Strukturen mit dem traditionellen Rock, beherrschte der Musiker aus Mexiko in Perfektion. Seine ersten Alben, wie das 1969 schlicht genannte Album Santana, 1970 Abraxis und 1971 Santana III, spiegelten genau diesen Latino Genre-Mix wieder. Die zwei letzt genannten Alben konnten sich mit Platz 1 in den US-BIllboard auszeichnen und bescherten schon früh dem Musiker Glanz, Ruhm und Ehre. Nicht zuletzt war auch sein Auftritt beim legendären Woodstock Festival von 1969 mitverantwortlich, dass Carlos Santana mit seiner Band fortan seinen Bekanntheitsgrad rund um den Erdball steigern konnte.

Ab 1972 vollzog Carlos Santana einen musikalischen Wechsel für 3 Studioalben. Die Alben Carvanserai, Welcome und Borboletta, alle zwischen 1972 und 1974 eingespielt, hatten mit dem so beliebten Latin Rock nur noch wenig zu tun. Ebenfalls das eingespielte Album mit dem Gitarristen John McLaughin mit dem Albumtitel Love, Devotion, Surrender. Der Musiker nahm Kurs auf die Spielart Fusion-Jazz! Das experimentieren und die zum Teil sphärischen Klänge verleihen dem Album Borboletta eine eigene Dynamik. Wenn man losgelegt und frei von den bekannten Klängen von Carlos Santana das Album anhört, versteht man die musikalischen neuen Klänge viel besser. Bei einigen Tracks würde auch ein Miles Davis zu den Klängen sich bestens einfügen lassen…! Der Reiz des Album Borboletta ist sicher auch, dass trotz der komplexen Arrangements sich fliessende Passagen finden, die mit der gefühlten spirituellen und der ruhigen Art überzeugen können. Der einzige Totalausfall ist der Track Aspiration, denn dieser hört sich sehr „konfus“ und „schwer“ an. Ansonsten ein Album mit durchaus musikalischen Reizen und der damaligen Platzierung Platz 20 US-Billboard – beachtlich! Auch das Cover kann bestens gefallen! Verteilt auf 2 LP Seiten rangieren die Tracks wie folgt:

Side One

Spring Manifestations, Canto De Los Flores, Life Is Anew, Give And Take One With The Sun, Aspirations

Side Two

Practice What You Preach, Mirage, Here And Now, Flor De Canela Promises Of A Fisherman, Borboletta

Nach diesem Album war die experimentelle und spannende musikalische Phase für den Musiker abgeschlossen. 1976 erspielte er das erfolgreiche Album Amiogos und seine bekannten Stilelemente kamen wieder voll zum Tragen. Ende der 70er wurde es bei kommenden Tonträger sogar richtig poppig , was sich mit seinem Latino Sound aber gut vereinbaren liess. Ja, und dann kam das Jahr 1999 und sein Album Supranatural! Platz 1 rund um den Erdball bescherten ihm den grössten kommerziellen Erfolg in seiner ruhmreichen Karriere. Ich würde den Sound aus diesem Album „Weltmusik“ nennen. Für alle die Carlos Santana aber mal kennenlernen wollen, wie er abseits all seiner kommerziellen Alben anzuhören ist, würde ich schon das Album Borboletta empfehlen und natürlich Carvanserai! Ja, und wenn man mit diesen Alben etwas anfangen kann, dann das Triple Live Album Lotus noch reinziehen. Der Musiker und seine stets hervorragende Band ist viel mehr als Mister Supranatural! Seine Gitarrenlinien erkennt man eigentlich beim ersten Ton und nicht umsonst, zählt er zu den besten Gitarristen auf diesem Planeten.

Album: Borboletta

Music Expert:***1/2

Beste Songs: Canto Des Los Flores, Life Is Anew, Give And Take, One White The Sun, Mirage, Promisse Of A Fisherman

Jazz Rock, Fusion

Canned Heat / Finyl Vinyl / 2024

Das Beste kommt am Schluss! So oder ähnlich könnte man den Titel des Album der Woodstock-Legenden Band Canned Heat interpretieren. Die Band ist nur noch mit einem Originalmitglied vertreten: Drummer Adolfo „Fito“ De La Parra führt die Geschicke seiner Band. Die gestandenen Musiker haben nun ein Album aufgenommen, dieses auch meine volle Anerkennung findet. Einige Songs könnte man auch in frühere glanzvolle Zeiten mit der Zeitmaschine „zurückbeamen.“ Ihr bekannter Blues Rock, angereichert mit Boogie, heizt den Zuhörern bisweilen gehörig ein. Feeling kann man bekanntlich nicht erlernen, dies ist eine Gabe und wer sie hat kann sich glücklich schätzen – Canned Heat gehören dazu! Die Band ist seit 1969 aktiv, hatte aber bis heute sehr viele Personalwechsel zu verzeichnen. Bob „The Bear“ Hite, Henry „The Sunflower“ Vestine und Alan „Blind Owl“ Wilson sind natürlich bis heute unvergessliche, damals prägende Bandmitglieder!

Die gespielten 10 Tracks sind hörenswert und zum Teil spannend und abwechslungsreich. Gegen Schluss kann aber das anfangs hohe Niveau nicht mehr gehalten werden. Ein sehr starker Starter mit One Last Boogie, lässt richtig „Brennholz“ niederbrennen! Cooler Song, wo Freunde der Band Foghat ebenfalls ihre grosse Freude daran haben müssten. Blind Owl mit der Unterstützung von Gastmusiker Dave Alvin ist ebenfalls stark anzuhören. Toller Gesang und Gitarren die heizen – ganz starker Song. Ebenfalls überzeugt Goin’to Heaven (In a Pontiac). Blues Rock vorwärtstreibend, wie es die Band schon immer gekonnt hat. Mit So Sad (The World’s In A Tange, hauen sie ebenfalls eine ganz starke Nummer vom Stapel. Und wer bedient da die Leadgitarre als Gast? Ein gewisser Joe Bonamassa gibt sich da die Ehre! Auch ein Instrumental haben die Herren im Sortiment. East/West Boogie kommt zwar sehr außergewöhnlich in der Sound Ausrichtung daher, um nicht zu sagen schräg! Der Song hat aber etwas faszinierendes in der Melodieführung an sich. Er würde sich sicher für einen Quentin Tarantino Film absolut eignen! Nach diesem Song, wird das bis jetzt hohe Niveau schon ein bisschen nach unten gedrückt, ohne aber ganz abzufallen. A Hot Ole Time kann da noch mit den ersten tollen Tracks gut mithalten. Der Rest ist dann ziemlich austauschbar, immer noch hörbar, ohne aber weitere „Glanzlichter“ zu setzen! Verteilt auf 2 LP Seiten reihen sich die Songs wie folgt aneinander:

Side One

One Last Boogie, Blind Owl, Goin‘ To Heaven( In A Pontiac), So Sad (The World’s In A Tangle), East/West Boogie (Instrumental)

Side Two

Tease Me, A Hot Ole Time, You’re The One, When You’re 69, Independence Day There Goes That Train

Ob das wirklich der letzte Tonträger der Band sein wird, wir sind gespannt! Auf jeden Fall können sich die Woodstock-Legenden ihren Platz im Blues Rock Olymp sicher sein. Ihre Musik mit der Ausrichtung in Blues, Rock und Boogie, wird man u.a immer auch mit ihrem Namen in Verbindung bringen – gut so!

Album: Finyl Vinyl

Music Expert:****

Beste Songs: One Last Boogie, Blind Owl, Goin‘ To Heaven (In a Pontiac), So Sad (The World’s In a Tange), East Boogie (Instrumental), A Hot Ole Time

Blues Rock

Night Ranger / 40 Years And A Night With The Contemporary Yout Orchestra / 2022 / 2023

Eigentlich bin ich kein grosser Freund von „Beimischung“ orchestraler Begleitmusik! Bei diesem live Night Ranger Tonträger, werde ich zum Freund! Die dezent gehaltenen Einsätze, passen vorzüglich und ergänzen sich songdienlich hervorragend zu den Klasse Songs der Band. Wer hätte das gedacht…. Die Band aus Kalifornien, die sich seit Beginn ihrer tollen und erfolgreichen Karriere im „gepflegten“ 80er Hard Rock bewegt, überzeugt auf der ganzen Linie.

Songs wie ( You Can Still) Rock In America, Sing Me Away, Call My Name und High Road überzeugen voll und haben eine Strahlkraft. Der Song Night Ranger mit der Überlänge von 10:04 „putzt“ alleine schon wegen dem tollen Drumsolo alles aus der Location. Und klar, Don‘t Tell Me You Love Me und die ultimative Band Ballade Sister Christian darf natürich auch nicht fehlen. Die Band hervorragend agierend, hat da mit ihrem Orchester einen wunderbaren Abend erwischt. Verteilt auf 4 LP Seiten, sind die 11 Songs wie folgt aufgeteilt:

Side One

Intro, (You Can Still) Rock in America, Four In The Morning, Sing My Away

Side Two

Call My Name, Sentimental Street, High Road

Side Three

Night Ranger, Goodbey

Side Four:

When You Close Your Eyes, Don‘t Tell Me You Love Me, Sister Christian

Die Aufnahmen sind aus technischer Sicht hervorragend abgemischt und glasklar auf Vinyl vertont worden. Das ist zum Glück mal wieder ein tolles Hörerlebnis. Brad Gilbert(g), Jack Blades( b,v) Kelly Keagy(d,v), Eric Levy(k) und Keri Kelli(g) überzeugen voll und können so das zahlreiche Publikum in Cleveland schnell für sich gewinnen. Das Contempotary Youth Orchestra, gespickt mit sehr jungen Musiker/innen überzeugt mit einer famosen Unterstützung, die so die Symbiose Orchestra/Hard Rock zu einem grossen Erlebnis machen. Was mir bei der Songauswahl definitiv fehlt ist aber (für mich) ihr bester Song! Eddie’s Comin‘ Out Tonight. Live eigentlich immer ein unverzichtbarer Bestandteil von Night Ranger. Bei diesem Album ist der Song leider nur auf der „Ersatzbank“ – wirklich schade! Ansonsten eine klare Kaufempfehlung!

Album: 40 Years And A Night With The Contemporary Youth Orchestra

Music Expert:****1/2

Beste Songs: (You Can Still) Rock In America, Sing Me Away, Call Me Away, High Road, Night Ranger, Don‘t Tell Me You Love Me

Hard Rock & Classic

Foghat / Permission To Jam / Live In New Orleans / 1973

Genau darum hat der Record Store Day so grosse Beliebtheit unter den Vinyl Freunden/innen! Man bekommt Aufnahmen, die bisher nicht veröffentlicht worden sind. Die Auflagen sind begrenzt und machen so den Tonträger zu einem begehrten Sammelobjekt! Wenn man da ein bisschen Glückt hat, „explodieren“ die Preise für diesen einen Tonträger ein paar Jahre später ins Unermessliche! Nun aber zum musikalischen und der Freude, dass mit Foghat eine Aufnahme aus dem Jahr 1973 zugänglich gemacht worden ist, die Freude bereitet. Dieses Live Dokument aus dem Jahr 1973, kurz vor ihrem grossen Durchbruch in🇺🇸, zeigt bestens auf, was für einen tollen Sound sie in den frühen 70er spielten. Die im Genre Rock mit Boogie angereicherten Songs, hatten richtig viel Power. Der „Vierer“war da bereits bestens eingespielt und spielte dann 2-3 Jahre später alles in „Grund und Boden“! Eigentlich unverständlich, dass die Engländer nur in den Staaten eine Relevanz darstellten! Sei es darum, als Kenner dieser Band war ich sehr gespannt auf diese Live Aufnahmen.

Vom Original Tape gezogen, ohne einer sonst „üblichen“ Nachbearbeitung, erheben die Aufnahmen natürlich keinen Anspruch audiophile zu klingen. Der Sound ist sehr ursprünglich und authentisch anzuhören. Dave Peverett ihr Sänger und Gitarrist ist in der Stimmlage ziemlich rau (kenne ihn sonst nicht so), was aber keinen störenden Faktor darstellt. Was bei diesen Aufnahmen schnell auffällt, ist die wunderbar gespielte Gitarre von Rod Price! Auch so Musiker/Gitarrist, der als „gnadenlos“ unterschätzt in die musikalische Geschichte eingehen wird. Die famose Rhythmusabteilung mit Roger Earl an den „Fellen“ und Tony Stevens an den dicken Saiten, lassen keine offenen Fragen zu! Zu Gut ist der „Vierer“ eingespielt. Ja das hört man! Zu dieser Zeit hatte die Band 2 Studio Alben im Gepäck, was sich natürlich auf die Live Darbietung in New Orleans wiederspiegelte. Zusätzlich noch tolle Fremdkompositionen, die den Auftritt so auch in der Spiellänge komfortabel abrunden konnten. Auf 4 LP Seiten verteilen sich die Songs wie folgt:

Side One

Road Fever, What A Shame, A Hole To Hide In, She‘s Gone

Side Two

I Just Want To Make Love To You, Golden Arrow, Leavin Again (Again)

Side Three

Who Do You Love? Jam: Trouble/Mellow Down Easy

Side Four

Fly By Night, Maybelline, Nedley: Dust My Boom/Standing A The Crosdroads/Bey Bey Baby ( Baby Goodbye)

Foghat war in den 70iger Live eine Macht, wo man locker die grossen Arenen abrockte! Ihr schweisstreibender Rock hatte es in sich. Leider wurden sie dann in den 80iger ziemlich poppig und austauschbar. Auch reger Personalwechsel förderte nicht gerade die uneingeschränkte Loyalität von ihren Fans.

Album: Permissiv To Jam – Live In New Orleans 1973

Music Expert:****

Beste Songs: Golden Arrow, Leaving Again (Again), Jam: Trouble Trouble / Mellow Down Easy, Medley: Dust My Broom / Standing At The Crossroads / By Bye Baby (Baby Goodbye)

Classic Rock

Bob Seger & Silver Bullet Band / Greatest Hits / 1994

Nur 10 Songs für eine „Greatest Hits“ aus dem umfangreichen Backkatalog von Bob Seger & Silver Bullet Band, hört sich eigentlich recht bescheiden an! Dafür sind die ausgesuchten Tracks aber wirkliche „Knaller“ Songs vom Mann aus Detroit. Er ist ebenfalls ein „Boss“, so wie sein Musikkollege Bruce Springsteen! Einzeln auf die grossartigen Songs einzugehen, wäre wie auf die grosse Bedeutung der berühmten Autometropole Detroit für den Wirtschaftssektor USA einzugehen. Meistens kann man bei einer Greatest Hits von Künstlern/innen über die Auswahl der Songs diskutieren, wieso und warum eigentlich gerade dieser Song fehlt! Bei Bob Seger, wenn ich so die Liste abchecke, stelle ich eigentlich keinen essentiell fehlenden Titel fest oder etwa doch…? Die Ausnahme: Roll Me Away! Die 10 ausgesuchten super Tracks verteilen sich wie folgt auf die 2 Vinyl Seiten:

Side One

Night Moves, Turn The Page, You‘ll Acomp‘NY, Hollywood Nights, Still The Same

Side Two

Old Time Rock & Roll, We’ve Got Tonight, Against The Wind, Mainstreet, like A Rock

Zum Glück wurden dann einige Jahre später, noch ergänzend mit weiteren unverzichtbaren Songs Greatest Hits Alben nachgereicht. Der so typische 🇺🇸 Sound berührt einem und weckt immer wieder grosse Sehnsucht im grossen weitem Land im Auto Meilen abzufahren, um herrliche Landschaften in sich aufzunehmen. Was gibt es da schöneres sich dabei Turn The Page reinzuziehen….?! Der Boss aus Detroit hat da genau die richtigen Songs für uns parat!

Album: Greatest Hits

Music Expert:*****

Beste Songs: Alle, aber Turn The Page ist eine Klasse für sich!

Classic Rock

Bachman-Turner Overdrive / Street Action / 1978

Auf dem Cover ein schöne junge Frau, die nach meiner Interpretation auf der Strasse am „flüchten“ ist oder auch nicht….! Der Name des Tonträgers ist Programm: Street Action benennt sich der Tonträger. Mit Down The Road, Street Action und Madison Avenue, werden zumindest dem Thema Strasse gerecht. Der Stern der Gruppe Bachman-Turner Overdrive war bereits im Sinkflug, als sie bei Album Nr. 7 angekommen sind. Trotzdem muss man ihnen zu Gute halten, dass sie einige wirklich tolle Songs erspielt haben auf diesem Album. Und ja, es ist allemal besser als ihr Vorgänger Album Freeways. Der Starter mit I’m In Love ist zwar eher poppig ausgefallen, kann aber überzeugen. Down The Road ist dann ein richtiger Hard Rock Knaller erster Güte. Ziemlich einfach gestrickt aber mit effektiver Power Struktur ausgestattet.


A Long Time For A Little While ist ein herrlicher „Mit-Tempo“ Song. Klasse gespielt und mit toller Gitarre unterlegt. Nächster Song: For Love ist ein richtiger BTO Song, wo man bei den ersten Tönen ihren typischen Sound erkennen kann. Es ist ein herrlich flüssig gespielter Rocksong mit einer schönen Melodie! Ja, und das „Sahnehäubchen“ kommt erst noch: Madison Avenue auf Seite 2 ist definitiv in den Top 10 aller BTO Songs. Tolle Eröffnung der fein gespielten Gitarre und eine sich durchziehende atmosphärische Grundstruktur des Songs – grosses Kino. Nicht zu vergessen das eingesetzte Saxophon im Mittelteil. Ebenfalls noch angenehm anzuhören ist You’re Gonna Miss Me. Ein Song fällt aber ziemlich ab! Der Namensgeber des Album – Street Action! Zu verkrampft ist er ausgefallen und eine Härte, die einfach nicht zur Songstruktur passt. Die nicht speziell erwähnten Songs halten das sehr gute Niveau, ohne als Lückenbüsser zu verkommen. Verteilt auf dem Tonträger teilen sich die Songs wie folgt auf:

Side One

I‘m In Love, Down The Road, Takes A Lot Of People, A Long Time For Little While, Street Action

Side Two

For Love, Madison Avenue, You‘re Gonna Miss Me, The World Is Waiting For A Love Song

Das vorerst letzte Aufbäumen der Band, bescherte ihnen insgesamt ein sehr gutes Album, was zwar mit den Verkaufszahlen nicht im Einklang stand. Trotzdem konnte es musikalisch einen stimmigen Eindruck hinterlassen. Und man darf nicht vergessen, dass Randy Bachmann „ Mister BTO“ nicht mal mehr dabei war! Rob Bachman(d), Blair Thornton(g), C.F. Turner(g,v), und Jim Clench(b,v) machten einen hervorragenden Job. Ich konnte die tolle Original Vinyl Erstausgabe vom Label Mercury in St.Petersburg/Florida erwerben mit allen Texten und schönem Picture der Band – toll! Nach diesem Album kam dann noch ein weiteres Album mit amen Rock n“ Roll Nights, dieses dann aber ziemlich blass aus den Startlöchern kam und so richtig „abschmierte.“ Somit kann Street Action im Backkatalog der Band musikalisch als wertvoll eingeordnet werden – völlig zurecht! Tolle Band aus 🇨🇦, die in den frühen 70iger hervorragende Alben auf den Markt brachten. Not Fragile aus dem Jahr 1974 ist definitiv ihr Zauber-Album!

Album: Street Action

Music Expert:****1/2

Beste Songs: I’m In Love, Down The Road, A Long Time For A Little While, For Love, Madison Avenue

Classic Rock

Chicken Shack / In The Can / 1980

Hier handelt es sich um einen Compilation Tonträger von Chicken Shack. Es wurden Songs ausgewählt, die zwischen 1968 und 1970 entstanden sind. Personell: Stan Webb Guitar & Vocals, Christine Perfect Piano & Vocals, Andy Silvester Bass, David Bidwel Drums und Paul Raymond Keyboards & Vocals. Kenner wissen, dass Christine Perfect später mit John McVie verheiratet war und unter dem neuen Namen Christine McVie mit Fleetwood Mac Musikgeschichte schreiben konnte! Paul Raymond konnte später bei der Hard Rock Band UFO ebenfalls grosse Erfolge feiern!

In den 60iger war war bekanntlich die grosse British Blues Invasion, diese u.a. Bands wie John Mayall, Cream, Alexis Korner, Savoy Brown, Taste und viele mehr den musikalischen Blues Markt bereicherten. Die Gruppe Chicken Shack blieb eigentlich immer ein Geheimtipp in der Blues Scene. Den ganz grossen Durchbruch blieb ihnen dann aber leider verwehrt. Bei diesem wunderbar zusammengestellten Tonträger hat es ausgezeichnete Tracks. When The Train Comes Back, Webbed Feet, Tears in The Wind sind tolle Songs. I‘ d Rather Go Blind im Orignal von Etta James, wird von Christine Perfect wunderbar wiedergegeben. Der „Kracher“ San -Ho-Zay haut gitarrentechnisch voll rein. Es sind wirklich tolle Blues Songs von dieser Band auf diesem Tonträger zu hören. Der Gitarrist Stan Webb versteht sein Handwerk, was sich dann auch mit rockigen Gitarrenläufe gut hören lässt! Verteilt auf 2 LP Seiten nummerieren sich die Songs wie folgt:

Side One

See See Baby, When The Train Comes Back, Webbed Feet, You Ain‘t Noo Good, The Letter, A Woman Is The Blues, The Way It Is, Tears In The Wind

Side Two

I‘D Rather Go Blind, San-Ho-Zay, Get Like You Used To Be, Fishing In Your River Pocket, I Wanna See My Baby, Andalucian Blues, Sad Clown

Bedingt auch, dass es sehr viele Besetzungswechsel innerhalb der Band gab, fehlte dann irgendwie doch das Konstante, um den Bekanntheitsgrad zu steigern. Stan Webb der Bandleader, musste immer wieder neue Musiker suchen, was die Identifikation für diese tolle Band auch nicht einfacher gestaltete! Trotzdem, toller Sound für alle die mit Blues und Rock etwas anfangen können.

Album: In The Can

Music Expert:****

Beste Songs: When The Train Comes Back, Webbed Feet, Tears In The Wind, I’d Rather Go Blind, San-Ho-Zay

Blues Rock

Georges Benson / Breezin’/ 1976

George Benson steht für gediegenen Smooth-Jazz. Vor allem in den 70iger, konnte der Top Gitarrist mit seinem unaufdringlichen Sound die Massen überzeugen. Das Album Brezen‘ ist eines seiner bekanntesten Werke. Die 6 Tracks erzeugen ein tolles Feeling, wo auch nicht Jazz Liebhaber ihre grosse Freude daran haben könnten. Die Verspieltheit der Songs sind zugänglich und geben eine tolle Stimmung ab. Und ja, immer wieder hören wir diese wunderbar gespielte Gitarre, die sich mit grosser Lässigkeit in die Grundstrukturen der Songs erschliessen. Die Songs sind anerkannte Klassiker, die gerne auch in gediegenen Bars oder tollen Sommerabenden auf all den Terrassen dieser Welt für gute Stimmung sorgen. Fern ab von „Fahrstuhl-Musik“, hat der Sound von Georges Benson etwa zeitloses und schönes an sich. Das tolle Instrumental Breezin‘ ist einer seiner bekanntesten Songs, dieser jeder schon mal an einem der oben genannten Anlässe sicher schon gehört hat. Das gilt auch für den Song This Masquerda. Ungezwungen und smart hört sich auch dieser Smooth-Jazz Klassiker an! Verteilt auf 2 LP Seiten nummerieren sich die Tracks wie folgt:

Side One

Brezeln‘, This Masquerade, Six To Four

Side Two:

Affirmation, So This Is Love? Lady

Und ja, in den 80er änderte der Musiker seinen Stil oder sagen wir es so, er passte in an! Mehr Pop und angereichert mit viel Einfluss von Soul, machte seine Musik natürlich viel zugänglicher für eine zusätzliche Käuferschaft. Sein grossartiges Spiel an seiner Gitarre, untermalt mit seiner angenehmen Stimme passt einfach. Und so nebenbei steigerte er seinen „Marktwert“ und seine Tonträger Verkäufe. Seine kommerziellen Erfolge und einige Hits in den 80er, hallen“ bis heute nachhaltig nach.

Album: Breezin‘

Music Expert:****1/2

Beste Songs: Brezen‘ This Masquaerade, Six To Four, Affirmation

Smooth-Jazz

Christine McVie / Songbird / A Solo Collection

Christine McVie „die Fleetwood Mac Schwester“ von Stevie Nicks mit einer Auswahl ihrer besten Solo Tracks. Was mich schon immer sehr gefreut hat, war ihre musikalische und menschliche Harmonie zu ihrer Partnerin in der Band. Auf der einen Seite, die eher unterkühlt wirkende Britin, neben ihr die feenhafte Stevie Nicks. Zusammen waren sie innerhalb der Band Fleetwood Mac ein musikalisches Bollwerk, die mitverantwortlich waren für ein tolles Songwriting. Die beiden konnten es wirklich gut miteinander. Es gibt keine Geschichten/Erzählungen von ihnen, wo man das Wort „Zickenkrieg“ in den Mund nehmen müsste! Die berühmten Beziehungsschlachten zu Rumours Zeiten, machten alle Bandmitglieder durch und da stärkten sich die beiden Musikerinnen fürsorglich! Christine McVie agierte innerhalb der Band als solide Spielerin am Keyboard/Piano und ihrem Gesang, dieser als Lead oder auch im Chorus eingesetzt wurde. Sie trat 1970 bei Fleetwood Mac bei, hatte aber schon vorher bei der britischen Band Chicken Shack erste Erfahrungen gesammelt. Insgesamt kann die Künstlerin 4 Tonträger (davon 1 Album mit Lindsey Buckingham) ihr Eigen nennen.


Ihr kommerzieller Solo-Erfolg ist mässig, bis auf das gemeinsame Album mit Lindsey Buckingham – dieses war ein Volltreffer. Bei dieser Zusammenstellung der Solo Collection, beschränkt man sich eigentlich fast nur auf 2 Alben, was einem vermuten lässt, dass eine rechtliche Angelegenheit die Ausweitung der Songs einschränkte! Wie schade, denn vor allem in der frühen Phase ihrer Schaffenskraft, huldigte sie dem Blues Rock in bester Manier. Die nun ausgesuchten Songs von den Tonträgern Christine McVie 1984 und In The Meantime 2004, sind eher im Stile des gepflegten Pop/Rock, wo aber die „Kanten“ fehlen. Ich erachte ihren musikalischen Beitrag in ihrer Stammband FM eh viel wichtiger! Das vorliegende Album kann man gut durchhören, denn Songs wie Friend, Nothern Star, Slow Down, Easy Come, Easy Go, All You Gotta Do gehen gut ins Ohr. Auch die restlichen Songs tun nicht „weh!“ Somit kann man dem Album ein angenehmes Hörerlebnis attestieren. Verteilt auf 2 LP Seiten erstrecken sich die Songs wie folgt:

Side One

Friend, Sweet Challenge, Northern Star, Ask Anybody

Side Two

Slow Down, Easy Come, Easy Go, Given‘ it Back, All You Gotta Do, Songbird

Als Spezial Song hat man ihren Song Songbird mit einem orchestralen Arrangement auf diesen Tonträger drauf gepackt. Dieser Song hat sie bekanntlich für das Multi-Seller Album Rumours im Jahr 1977 geschrieben. Songbird gestaltete sich bei den Konzerten von Fleetwood Mac immer als Zugabe und letzten Song eines Konzertes. Christine McVie alleine auf der Bühne an dem Tasteninstrument – einfach herrlich! Leider verstarb die Künstlerin im Jahr 2022 überraschend. So wurde dann leider auch ein grosses musikalisches Kaptitel geschlossen. Die Band Fleetwood Mac gehört seit diesem traurigen Tag der Vergangenheit an. Geblieben sind phantastische Songs, solche von der Sorte zeitlos! Danke Christine McVie, du warst eine grossartige Künstlerin. Deinen Beitrag bei Fleetwood Mac kann man nie genug würdigen.

Album: A Solo Collection

Music Expert:***1/2

Beste Songs: Friend, Nothern Star, Easy Come, Easy Co, All You Gotta Do, Songbird

Classic Rock

Kürzliche Kommentare

Archiv